*Sie hatte Tränen im Gesicht, als sie sagte ich liebe dich. Doch er glaubte ihr nicht. Sie ging durch die Straßen ihr Herz war so leer, leben wollte sie nicht mehr. Sie fing an zu hassen, alles nur wegen ihm. Sie hörte den Zug kommen und sah auf die Schienen. Zu spät stand er am Grab mit tränen im Gesicht und flüstert leise ich liebe dich....

*Manchmal, wenn ein Mensch aus Kummer und Verzweiflung eine Träne weint, dann sieht das niemand; keinen interessierts, keinem fällts auf. Wenn ein Mensch mehrere Tränen weint, dann sehen es einige, aber keiner fragt nach dem Grund, weil alle denken'die paar Tränen'! Wenn ein mensch viele Tränen weint, sehen es alle, aber wieder fragt niemand nach dem Grund, weil jeder denkt der andere macht das schon. Wenn ein Mensch tot ist, dann stehen alle am Grab mit Tränen im Gesicht un fragen sich: Warum? Es gab doch keinen Grund...

*Es war Nacht. Tief in der Nacht. Alles schläft. Nur ich war noch wach. Am Bettrand saß ich, weiß es noch genau. Mit einer Rasierklinge in der Hand.'Jetz liegt es in deiner Hand dein leben; jetz Kannst du es auslöschen', hat eine Stimme zu mir geflüstert, in meinem Kopf. Ich hab es getan. Immer tiefer geritzt. Plötzlich, alles dunkel rot um mich herum. Weiß nich. Ich schloss meine augen. Dann plötzlich erschien sie,wunderschön, eine schwarze rose in der hand und schwarze flügel auf dem Rücken. Der Gesichtsausdruck so unendlich traurig... Sie war ein Todesengel... Plötzlich schrie ich:'Aber ich will doch leben'. Und sie sagte mit ihrer schönen Stimme:'Wenn du mich siehst, ist es schon zu spät'...

*Da stand sie, allen war es egal. Sie setze sich, denn sie ertrug nicht die Qual. Tränen flossen über ihr Gesicht, rot wie das Blut, man sah in ihren Augen, dass das Leben ihr nichts bot. Ihre Lippen waren blass, ihre Finger verkrampft, in ihren Händen trug sie erbärmliche Angst. Für das kleine Mädchen war alles zu spät, es war für sie klar dass sie den Tod sich wählt. Das Messer in der Hand, fuhr sie entlang am Rand, drückte fester zu, um sie herum war Ruh´. Sie fiel nieder und wachte nie wieder auf, spätestens hier wurde allen bewusst, ihr Leben nahm seinen Lauf. Auf einmal standen alle an ihrem Grab herum, mit fragenden Gesichtern, in denen stand: “WARUM???“

*Ich ging zu einer Party,Mami,und dachte an 
deine Worte.Du hattest mich gebeten, nichts zu trinken und so trank ich keinen Alkohol.Ich fühlte
mich ganz stolz,Mami,genauso wie du es vorher ge-
sagt hattest. Ich habe vor dem fahren nichts
getrunken,Mami, wenn die anderen sich mokiereten.
Ich weiß, dass es richig war, mami und dass du 
immer recht hast. Die party geht langsam zu ende,
Mami, und alle fahren weg.Als ich in mein Auto
stieg,Mami,wusste ich,dass ich heil nach Hause 
kommen würde:aufgrund deiner Erziehnung- so
verantwortungsvoll und fein. Ich fuhr langsam an,
Mami,und bog in die Straße ein. 
Aber der andere Fahrer sah mich nicht un sein  
Wagen traf mich mit voller Wucht.Als ich auf dem Bürgersteig lag, Mami, hört ich den Polizisten  
sagen, der andere sei betrunken. und nun bin ich
diejenige, die dafür büßen muss. Ich liege hier im
Sterben,Mami,ach bitte, komm doch schnell. Wie
konnte mir das passieren? Mein Leben zerplatzt wie ein Luftballon. Ringsherum ist alles voll Blut;
Mami, das meiste ist von mir. ich höre den Arzt
sagen, Mami;dass es keine Hilfe mehr für mich gibt
Ich wollte dir noch sagen,Mami, ich schwöre es, ich
habe wirklich nichts getrunken. Es waren die
anderen;Mami, die haben einfach nicht nachgedacht
Er war wahrscheinlich auf der gleichen Party wie   
ich,Mami, der einzige Unterschied ist nur: Er hat
getrunken und ich werde sterben. Warum trinken
die Menschen, Mami? Es kann das ganze Leben ru-
inieren. Ich habe jetz starke Schmerzen, wie
Messerstiche so scharf. der Mann, der mich ange-
fahren hat,Mami, läuft herum und ich liege hier im 
Sterben. Er guckt dumm. Sag meinem Bruder, dass
er nicht weinen soll,Mami. Und papi soll tapfer sein
Und wenn ich dann im Himmel bin, Mami, schreibt
''Papis kleines mädchen'' auf mein Grabstein.
Jemand hätte es ihm sagen sollen, mami, nicht  
trinken un dann fahren. Wenn man ihm das gesagt 
hätte,Mami, würde ich noch leben. Mein Atem wird
kürzer,Mami. Du warst immer da, wenn ich dich
brauchte. Ich habe nur noch eine letzte Frage,
Mami, bevor ich von hier fortgehe: ich habe nicht
vor dem Fahren getrunken, warum bin ich die 
jenige, die sterben muss??

*Ich möchte laut schreien, aber es scheint niemand
meine Stimme zu hören. Ich möchte weinen, aber
meine Tränen sind längst vergossen. Ich möchte
fortlaufen, bis ich dich finde. ich möchte um mich
schlagen, aber es geht nicht. Ich möchte so gern
deine Stimme hören. ich möchte meine Gedanken
und Erinnerungen an Dich in meinem Kopf speichern,
aber ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Ich
wünschte Du wärst wieder hier, aber nicht alle
Wünsche werden erfüllt. Aber irgendwann, irgend-
wo in der nacht oder am Tag werden wir uns
wiedersehen. Versprochen!

*ich dachte du liebst mich.
ich dachte du brauchst mich.
ich dachte du würdest mich niemals verletzen.
ich dachte du meinst es ernst mit mir.
doch alles was ich dachte war falsch, denn alles was du liebst bist du selbst, alles was du brauchst, bist du selbst.
aber dich selbst wirst du auch noch verletzen, denn im leben kommt alles zurück un dann wirst du endlich den schmerz spüren, den du mir zugefügt hast!!!


*Mein Herz zerbricht! Tränen rollen über mein Gesicht ständig denke ich nur an dich.
Ich weiß du liebst mich nicht.
Für dich bin ich nur ein kleiner Stern am
Himmel irgendwo ganz fern. Doch ich, ich liebe dich so sehr.
Für mich bist du die ganze Welt und noch viel mehr.


*Ich habe dir immer gesagt, dass ich dich lieb habe
ich habe dir immer gesagt, dass du mir wichtig bist
ich habe dir immer gesagt, dass ich dich brauche
ich habe dir immer gesagt, dass du der eine bist
ich habe dir immer gesagt, dass vieles sich nie ändert
ich habe dir immer gesagt, dass ich für dich da bin
doch ich habe dir nie die wahrheit gesagt...
Sonst hätte ich dir auch gesagt, dass ich mir wünsche das du mich auch lieb hast
dass ich mir wünsche das ich dir wichtig bin
das ich mir wünsche das du mich brauchst
dass ich mir wünsche das ich die eine für dich bin
dass ich mir wünsche das vieles sich nicht ändert
dass ich mir wünsche das du für mich da bist
weisst du, ich habe dir immer versucht alles zu geben...
dabei habe ich nie gemerkt, dass ich dir das geben will, was ich mir von dir gewünscht habe...
Ich will es nun aber einmal sagen...
ich habe dich noch immer lieb
jedes mal wenn ich dich sehe könnte ich schreien
könnte ich Amok laufen
könnte ich durchdrehen
könnte ich heulen
weil ich weiss das nun alles aus ist
und weil ich weiss das ich nichts geschafft habe
ich sehe dich nun nich mehr als das an
was du mal warst
und das finde ich schrecklich...
weil ich wollte das dies für immer ist
das dies das gefühl von Freundschaft ist
von dem alle reden
ich will hier kein mitleid
ich will es nur verstehen
doch ich verstehe es nicht...

*Wenn ich dich sehe,
weiß ich, wie sehr ich dich liebe.
Wenn du mich berührst,
weiß ich,wie sehr ich dich brauche.
Wenn du mir in die Augen schaust,
weiß ich,wie tief meine Liebe für dich ist.
Wenn du in meiner Nähe bist,
weiß ich,nur du allein bist meine große Liebe, für immer!


*Wo nur liegt der Unterschied zwischen Freundschaft und Liebe?
Warum macht Liebe so verletzlich, während Freundschaft stark macht?
Warum verzehrt man sich vor Sehnsucht nach dem geliebten Menschen, während Freundschaft auch mal einige Zeit der Trennung verkraftet?
Warum erduldet man in einer Liebe so viel, wo man dem Freund schon längst die Meinung gesagt hätte?
*Warum kann so leicht aus Freundschaft Liebe werden, während es sehr schwierig ist, aus Liebe Freundschaft werden zu lassen?
Manchmal denke ich, es ist einfach besser, nur noch Freunde zu haben...

*Ich bin für Dich da
Ich hab Dich in mein Herz gelassen,
Du hast darin Platz genommen und es langsam zerstört
Ich hab Dir alle Türen geöffnet
Du hast sie zugeschlagen.
Ich hab Dir in die Augen geschaut,
und Du hast weggesehen.
Ich hab dir meine Freundschaft gegeben,
Du hast sie mit Füßen getreten.
Du hast mich unfair behandelt
und ich hab es zugelassen.
Doch irgendwann wird auch jemand
Dein Herz brechen
Deine Türen zuschlagen
nicht in Deine Augen schauen
Deine Freundschaft mit Füßen treten
und Dich unfair behandeln.
Und dann werd ich für Dich da sein.



*
Lange ist es her,
dass Du mich in den Arm genommen hast.
Lange ist es her,
dass Du mich mit Deinen verträumten Augen angesehen hast.
Lange ist es her,
dass Du mich zärtlich geküsst hast.
Lange ist es her,
dass ich Deine himmlische Stimme gehört habe.
Lange ist es her,
dass ich Dich, meinen liebsten Schatz, gesehen habe.
Meine Liebe zu Dir ist aber noch lange nicht vorbei,
sie ist stärker geworden.
Ich liebe Dich und sehne mich nach Dir.
Ich wünsche mir,
dass wir wieder so zusammen sind,
wie zuvor.
Das wir uns gegenseitig Vertrauen schenken und uns lieb haben

*«♥♥»...Wêîßt dû was kômîsch îst?...«♥♥»...
«♥♥»...wênn dîr jêmând sô wêh tût
,...«♥♥»...
«♥♥»...wênn jêmând dêînê gânzê
Wêlt zêrstört,...«♥♥»...
«♥♥»...wênn dîr jêmând êînfâch
âllês nîmmt...«♥♥»...
«♥♥»...ûnd dû îhn trôtzdêm nîcht
hâssên kânnst...«♥♥»...

*Als Ich Dich Sah,
Hatte IchAngst Dich kennenzulernen.
Als Ich Dich Kannte,
Hatte IchAngst Dich Zu Küssen.
Als Ich Dich Küsste,
Hatte Ich Angst Mich Zu Verlieben
Und Jetzt Da Ich Dich Liebe,
Habe Ich Angst Dich Zu Verlieren.
Und Was Ist Passiert?
Ich Habe Dich Verloren....


*Man sieht täglich 300 Typen,
250 davon kann man so gut wie vergessen
von den anderen 50 sind 40 Machos,
von den 10 sind 8 vergeben,
von den 2 ist einer schwul,und der letzte VERARSCHT DICH

*Dein Körper ist umgeben von warmen Blut.
Du hast es getan, deinem Leben ein Ende gesetzt!
Aber wieso. wieso hast du nicht auf mich gewartet?
Ich sehe dein Körper in mitten des Blut!
Ich laufe zu dir, ich ergreife das Messer, das du für deine letzte Tat ergriffst.
Ich schließe die Augen, schneide so tief wie ich kann!
ich nehme dich zum letzten Mal in den Arm und nun vermischt sich unser Blut zu einem Blutgemisch.

*Wozu leben?!
Lebe ich um zu leiden?
Wenn ja, warum? Es tut so weh!
Ist es besser,lieber zu leiden,als gar keine Gefühle zu haben?


Ich weiß es nicht...
Ich habe langsam auch keinen bock mehr mich mit solchen Fragen auseinander zu setzen....doch leider bleibt mir nichts anderes übrig, denn zum Sterben bin ich zu feige.....

*Und ich sehe es Dieses blasse Mädchen. Klein und zerbrechlich. Sie sieht mich an. Aus ihren blauen Augen kullern schwarze Tränen.
Tränen der Angst.
Tränen der Trauer.
Tränen des Schmerzes.
Ihr langes schwarzes Haar macht sie schmaler als sie schon ist. Ich möchte dieses Mädchen in den Arm nehmen und trösten. Aber das ist nicht möglich, Denn dieses Mädchen ist mein Spiegelbild.


*Ich gehe in die küche, zerbreche ein Glas. Ich nehme eine scherbe un laufe in mein zimmer.
ich veriegele die tür, meine Tränen fließen über 
meine wange, ich setze die spitze Seite der  
scherbe an meinen arm. Ich drücke sie in mein
fleisch un ziehe die wunde bis zum ende meines armes. Blut rinnt aus meiner Wunde, es schmerzt,
aber ich fühle mich frei...doch nur einen moment,
ich setze es wieder an..da höre ich deine stimme,
du hämmerst gegen die tür. Ich rutsche aus.... 
meine augen fallen zu, ich höre noch deine Worte
das es dir leid tut, doch zu spät. 
blut is nun nicht mehr nur auf meinem arm sondern auf dem ganzen boden verteilt, die  
wunde ist auch größer als die davor, die Tür geht
auf, Mutter und du, sie schreit auf...doch du...du..
du kommst zu mir und sagst das du mich liebst,.
und da da schloss ich meine augen und schlief ein doch....ich bin nie wieder aufgewacht...

*verführerisch lächelt mich die klinge an,
sie seufzt mir leise zu
wie eine verliebt sehe ich zu ihr
es wäre eine lösung- sage ich mir
und hebe die klinge auf
welch schmerz durchzuckt den körper wenn die klinge ihn berührt
ist es der heilende schmerz ,
den ich mir in tiefer trauer einsamkeit erhoffe,?
einen anderen kann ich mir nicht denken,
langsam sacht, führe ich die klinge von,
wie zur probe, noch nicht ernst, und doch :
sprizt schon blut aus offener wunde
niemand kann mir helfen
außer die tiefe schwarze Einsamkeit der Nacht
ich spüre den warmen lauf des Blutes meinen Arm herunterlaufen
wunderbares Gefühl-Befreiung
ich drücke die klinge - meine erlösung tiefer in das fleisch hinein
es passiert so schnell und doch ich genieße den schmerz
ich war einst so lebensfreudig, doch ich erkannte
was jetzt geschieht ist es wert...

*Ein kleiner Junge fragte seine Mutter:
"Warum weinst du?" ''weil ich eine frau bin'', erzählte sie ihm. 
"Das versteh ich nicht," sagte er. Seine  
Mama umarmte ihn nur und sagte:'' Und  
das wirst du auch niemals." Später fragte
der kleine Junge seinen Vater:'' Warum
weint Mutter scheinbar ohne einen Grund?"
"Alle Frauen weinen ohne Grund," war alles, was sein Vater sagen konnte. 
Der kleine Junge wuchs heran, wurde ein
Mann und fragte sich immer noch,
warum Frauen weinen.
Endlich rief er das Höchste Wesen an, und als das Höchste Wesen ans Telefon kam
fragte er: "Höchstes Wesen, warum weinen Frauen so leicht?''
Das Höchste Wesen sagte: " Als ich die Frau machte,musste sie etwas
Besonderes sein. Ich machte ihre
Schultern stark genug, um die last der
Welt zu tragen, doch sanft genug, 
um Trost zu spenden.
Ich gab ihr eine innere Kraft,
um sowohl Geburten zu ertragen,
wie die Zurückweisungen,
die sie von ihren Kindern erfährt.
Ich gab ihr eine Härte,
die ihr erlaubt weiterzumachen,
wenn alle anderen aufgeben
und ihre Familie in Zeiten von
Krankheit und Erschöpfung zu
versorgen, ohne sich zu beklagen.
Ich gab ihr Gefühlstiefe, mit der sie ihre
Kinder immer und unter allen Umständen liebt, sogar wenn iht Kind sie sehr schlimm
verletzt hat.
Ich gab ihr Kraft, ihren Mann mit seinen
Fehlern zu ertragen und machte
sie aus seiner Rippe, damit sie sein
Herz beschützt.
Ich gab ihr Weisheit, damit sie weiß, dass
ein guter Ehemann niemals seine Frau verletzt,
aber manchmal ihre Stärke und ihre Entschlossenheit testet,
unerschütterlich zu ihm zu stehen.
Und zum Schluss gab ich ihr eine Träne zum Vergießen. Die ist
ausschließlich für sie, damit sie davon Gebrauch macht,
wann immer es nötig ist.
Siehst du: Die Schönheit der Frau ist nicht
in der Kleidung, die sie trägt,
die Figur, die sie hat oder in der Art,
wie sie die Haare trägt.
Die Schönheit einer Frau muss in ihren Augen
erkannt werden, weil sie das Tor zu ihrem Herzen sind, der Ort,
an dem Liebe wohnt.

*Sind so nah, doch ich kann sie nicht  
weinen. Die gefühle sind da.
Doch ich kann sie nicht herauslassen.
Sie ersticken mich. Machen mir jegliches
Lächeln zur Qual. Rauben mir die Luft zum
Atmen. Erdrücken mich.
Ich stehe ihnen hilflos gegenüber.
So wie ich allem im Moment hilflos gegenüberstehe.
Wie kann ich mit ihnen klarkommen,
wenn ich nicht reden kann.
Wie kann ich mit ihnen klarkommen,
wenn ich nicht weinen kann.
Ich habe Angst,
dass ich nie wieder aufhören könnte
- zu weinen -

* Eifersucht hat nichts zu tun
mit der Liebe
die man für den anderen empfindet.
Eifersucht hat zu tun
mit der Liebe
die man für sich selbst nicht hat.

*Wieder einen scheiß Tag hinter mich gebracht...
Nicht gerade viel gelacht!
Wurde angeschrien von meiner Mutter...
Und ich denke wieder an meinen Wunsch...
Den Wunsch zu sterben! ich hole mir ein Messer...
Lege es vor mich hin...un denke noch einmal zurück.
An die schönen und beschissenen Stunden meines Lebens...Ich zögere....
Mir läuft eine Träne die Wange hinunter...
Ich habe Angst... wovor?...
das weiß ich nicht genau...wo ich doch sterben will
Zitternd nehme ich das Messer in meine Hand...
Setze es meiner Pulsader an...
Und zögere auf ein Neues...
Es laufen immer mehr Tränen hinunter...
Ich drücke das Messer fest auf meine Haut
und ziehe Es nun über meine Pulsader...
Ich verspüre einen starken Schmerz!
Das Blut läuft meinen Arm hinunter...
Tropft auf mein Kopfkissen...
Immer mehr und mehr läuft hinunter...
Mir wird schwindelig...
Mit letzter Kraft schreibe ich auf einen Zettel:
„Es tut mir leid! mama ich liebe dich!
Vergiss mich bitte nie!“
Ich bekomme nicht mehr viel mit...doch ich denke
Das mein Wunsch endlich in Erfüllung geht...

*Ich fühle mich total beschissen,
als hät jemand mein Herz rausgerissen.
Ich laufe einfach so herum,
ohne Gehirn, einfach stumm.
Ich fühle mich enttäuscht und betrogen,
als hät mich jeder von Euch nur belogen.
Ihr seht nur meine Hülle,
die immer glücklich scheint.
Doch der Inhalt lebt schon lang nicht mehr,
er ist im Sarg und weint.
Ihr seht mich lachen jeden Tage,
doch Ihr wißt nicht, wie ich mich plage.
Wie die Augen meine Tränen fesseln.
Ihr seht nicht wie ich mich erschrecke,
wie ich langsam vor Euch verrecke!
Ihr kennt nicht meine Angst in mir,
die sich so sehr quält wie ein Tier.
Bin nur eine Gestalt in dieser Welt,
das vom Leben nichts mehr hält.
Ich sehne mich endlich tot zu sein,
denn auf dieser Welt,bin ich eh nur allein!


*Sie vertraute ihnen, fühlte sich sicher un wohl
Sie erzählte ihnen alles.
Doch sie missbrauchten ihr Vertrauen.
Da fühlte sie sich leer, einsam alles war kalt
geworden. sie ging durch die straßen.
Irgendwann blieb sie stehen.
Sie hasste sich für ihre Dummheit.
Sie hasste ihr Leben. sie blickte hoch.
das letzte was sie sah warn die lichter der bahn.
Ihre Freunde hatten sie im Stich gelassen


Sieht aus als hätte mich ein Bär umarmt..
Scheiße..
Ich hatte die letzten Tage nur Rückfälle..
Mein Bauch..
Mein Handgelenk..
Meine Knöchel..
Mein Unterarm..
Und es will nicht aufhören..
Ich will nicht mehr kämpfen müssen..
Will mich mal zurückziehen vonder ganzen Welt..
Überlege wirklich in die Klinik zu gehn..
Ach..ich weiß einfach nichts mehr..
Alle träumen einen Traum..
Und ich kann nicht mitträumen..
Bin aufgewacht..
Oder wurde wachgerüttelt..
Weinen ist nicht mehr genug..
Und alles versinkt in tiefgrauen Nebelschwaden..
Die Sonne geht hier immer hiter meinem Rücken auf..
Seltsame Menschen..
Seltsame Gespräche..
Leere Worte..
Unangenehme Situationen mit denen ich nicht fertig werde..
Ich wünsche niemandem, dass es ihm so geht wie es mir geht..
Nicht mal den Menschen die ich am meisten verachte..
Ich liebe euch..


*Wir laufen aneinander vorbei, als würden wir uns nicht kennen.
Muss das denn sein? Wir könnten es beide ändern,
doch keiner von uns tut es. Du weißt genau,
dass es mir genauso wehtut.
Aber lass mich ruhig, wenn du nicht willst.
Sei dir nur sicher, dass ich dich nicht vergessen werde.
Weil es mit dir immer etwas besonderes war.
Weil du so anders bist. Nicht immer positiv,
aber eben anders.
Und ich habe dich eine Zeit lang wirklich gemocht.

 

*Ich glaube ich weiß gar nicht was Liebe ist..sonnst wär ich doch nicht so unsicher..nach der ganzen Zeit..die ich geliebt habe..
Wieso ist diese Welt an einem Tag so und am anderen wieder so? An einem Tag fühl ich mich noch von den Menschen die mich gern haben umringt und dann wieder total allein gelassen..ich denke ich werde in Gedanken immer allein sein..
~And everyone is fake
No one really knows you
Look into their eyes
let ´em see the real you~
piep...piep...piep...
Glaubst du sie können ihn retten?
piep...piep...piep
Nein alle Hoffnung ist verloren, haben sie gesagt..
piep...piep...piep
Wieso hat er das nur getan?
piiiiiiep.......

*When I say I love you,
it's not because
I want you or because
I can't have you.
It has nothing to do with me.
I love what you are.
What you do. How you try.
I've seen your kindness and
you're strength.
I've seen the best and the worst of you and
I understand with perfect exactly what you are.
You're the one.

*Gefüllt mit Hass und Trauer,
blutet mein Herz.
Jeder Gedanke,
jede Situation,
ein neuer Riss.
Das kalte Blut läuft über meine Seele
und verdunkelt sie.
Ich will sterben, sterben,
einfach nur sterben.
Mein ausgeblutetes Herz hört auf zu schlagen
und ich schwebe in eine neue Welt.

*Wahre Liebe?
DIE MENSCHEN SAGEN SIE LIEBEN DIE BLUMEN
und pflücken sie.
DIE MENSCHEN SAGEN SIE LIEBEN DIE BÄUME
und fällen sie.
DIE MENSCHEN SAGEN SIE LIEBEN DIE ERDE
und zerstören sie.
WEIST DU JETZT WARUM ICH ANGST HABE,WENN DU SAGST:
ich liebe dich?


*...so wollte ich das nicht.Es war doch alles soweit in Ordnung.
Das macht mich fertig...ich will dich verdammt nochmal nicht verlieren.
Ich bin am Ende.
Am Samstag gibts den Absturz!
...man kann einfach nicht alles haben so ist es nunmal.
Egal wie weh es jetzt tut das du mich hasst so ist es anscheinend besser...
trotzdem zerreisst es mich!

*Wir waren 8 Monate lang zusammen. Du weintest, als ich dir sagte,dass ich krank sei. Als ich nach Amerika flog, sagtest du mir nicht auf wiedersehen... zum glück bekam ich ein Spenderherz. Als ich dann wiederkam warst du nicht da, ich suchte vergebens, überall nach dir. Keiner wollte mir sagen wo du bist. Doch dann sah ich meine mutter mit tränen im gesicht, sie fragte mich: ahnst du denn nich von wem dein spenderhert ist??!!...

*Eines Tages wirst du mich fragen, was mir wichtiger ist, du oder mein Leben?!..Ich werde mein leben sagen. Du wirst mich verlassen, bevor du weißt, dass du mein leben bist...

*Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich, und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm. Ja, sie alle gaben ihm recht, es war wirklich das schönste Herz, was sie je gesehen hatten. Der junge Mann war sehr stolz und prahlte lauter über sein schönes Herz. Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte: "Nun, dein Herz ist nicht mal annähernd so schön, wie meines." Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes an. Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren. Aber sie passen nicht richtig, und es gab einige ausgefranste Ecken. Genauer an einigen Stellen waren tiefe Furchen, wo ganze Teile fehlten. Die Leute starrten ihn an: Wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner, dachten sie? Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte: "Du musst scherzen", sagte er, "Dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen." "Ja", sagte der alte Mann, "deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen, und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau sind, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten. Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde. Und ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist?" Der junge Mann stand still da und Tränen rannen über seine Wangen. Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus. Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an. Der alte Mann nahm das Angebot an, setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit die Wunde des jungen Mannes Herzen. Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte. Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen. Sie umarmten sich und gingen weg, Seite an Seite.

*Es war einmal... ein Junge, der wurde krank geboren.Seine Krankheit war unheilbar.
Er war 17 Jahre alt, und konnte jeden Augenblcik sterben.
Er lebte immer noch bei seiner Mutter und unter ihrer Aufsicht.
Es war schwierig für ihn, und so beschloss er einmal raus zu gehen -
nur ein einziges mal. Er bat seine Mutter um
Erlaubnis, und sie gab sie ihm.
Während er so durch sein Stadtviertel schlenderte, sah er etliche Boutiquen.
Als er vor ein Musikgeschäft kam und ins Schaufenster sah, bemerkte er ein sehr zartes Mädchen in seinem Alter.
Es war Liebe auf den ersten Blick. Er öffnete die
Tür, und trat ein, indem er nur sie beachtete.
Nach und nach näherte er sich der Theke, wo sich das Mädchen befand.
Sie sah ihn an, und fragte lächelnt:
Kann ich dir helfen?
Er dachte, es sei das schönste Lächeln, was er in seinem Leben gesehen hatte, und er hatte das Verlangen sie im selben Moment zu küssen.
Er sagte stotternd:
Ja, heummmm.... ich würde gern eine CD kaufen.
Ohne nachzudenken, nahm er die erste, die ihm in die Hände fiel, und bezahlte.
Möchtest du das ich sie dir einpacke?
Er nickte, und sie ging in das Hinterzimmer der Boutique und kam mit dem eingepackten Paket zurück, und gab es ihm.
Er nahm es und ging aus dem Geschäft.
Er ging nach Hause, und seit diesem Tag ging er tagtäglich in dieses Geschäft um eine CD zu kaufen.
Sie packte sie alle immer ein, und er brachte sie nach Hause, um sie in seinem Schrank unterzubringen.
Er war schüchtern, um sie zum ausgehen einzuladen, und selbst wenn er es versuchen wollte brachte er es nicht über sich.
Er schilderte dies seiner Mutter, und asie ermutigte ihn, doch etwas zu unternehmen, und so ging er den nächsten Tag mit Mut bewaffnet wieder in das Musikgeschäft.
Wie jeden Tag kaufte er eine CD, und sie ging wie jedes mal in die Hinterboutique um es ihm einzupacken.
Sie nahm also die CD, und während sie sie ihm einpackte, hinterlies er schnell seine Telefonnummer auf der Theke und verlies schnell das Geschäft.
Am nächsten Tag:
dring, dring
Seine Mutter nahm den Hörer ab:Hallo?
Es war das Mädchen und wollte den Sohn sprechen.
Die Mutter, untröstlich, begann zu weinen und sagte:
Was, Du weisst es nicht?
Er ist gestern gestorben. Es gab eine lange
Pause, ausser dem Wehklagen der Mutter.
Später ging die Mutter in das Zimmer des Sohnes um sichj seiner zu erinnern.
Sie beschloss seine Kleidung durchzusehen, und öffnete seinen Schrank.
ie sehr war sie überrascht, als ihr eine riesige Menge von CDs entgegen kam.
eine einzige war geöffnet.
Das alles machte sie alles sehr neugierig, und sie konnte nicht wiederstehen:
Sie nahm eine CD, setzte sich auf das Bett und öffnete sie.
Die Mutter nahm es auf, und las: Hallp!!! Du bist
super süss, möchtest du mit mir ausgehen?
Hab Dich lieb......Sofia.
Sehr gerührt nahm die Mutter eine andere CD, noch eine andere und immer so weiter.
In mehreren befanden sich kleine Zettel, und auf jedem stand das Gleiche...
So, ist das Leben - warte nicht zu lange um jemanden, der für Dich aussergewöhnlich ist, zu sagen was Du fühlst.
Sag es Heute.
Morgen kann es schon zu spät sein.

*Warum Papi?Verängstigt, voller Scham und Angst sitz ich in der Ecke, mache mich ganz klein, mich darf doch keiner sehen. Drücke die Hand von meinem Zwillingsbruder ganz doll, zu doll, es tut ihm sicher weh. Doch er sagt nichts, lässt mich nicht los, lässt mich nicht allein. Er will mich beschützen, doch kann er es nicht, ist doch noch viel zu klein, grad erst vier, und doch schon so ernst, so schweigsam, so traurig. Er kann nix machen, genauso wenig wie ich. Ich muss weinen, er sieht mich an, Nicht weinen! sagt er und doch laufen ihm selbst die Tränen übers Gesicht. Kann nix machen, hilflos, machtlos, zu klein! Die Tür geht auf, er ist da, Papi ist zu Hause. Hab Angst! Drücke die Hand fester zu, darf das nicht zu doll, es tut ihm doch weh, lasse etwas locker. Bitte nicht, bitte, bitte nicht, geht es mir immer wieder durch den Kopf. Doch es ist sinnlos, es wird passieren, wieder passieren, so wie jeden Tag, Er ist da. Gleich kommt er! BITTE NICHT!!! Doch er kommt. Hier seit ihr ja! er lächelt, ich hab Angst! Komm mein Engelchen, komm zu Papi! Hab solche Angst! Er hebt mich hoch, hebt mich einfach hoch, will das doch nicht. Lasse meinen Bruder nicht los, klammere mich an ihm fest. Bitte nicht loslassen, lass mich nicht allein. Er kann sie lesen, meine Gedanken, ich weiß es genau, und er lässt nicht los, seine kleine Hand umklammert meine ganz fest. Nicht loslassen! Doch Papa ist stärker er zerschlägt unsere Hände, ich will sie wieder greifen, lass mich nicht allein, bitte! Ich weine, schreie, will nicht! Er weint auch, guckt mir nach, uns nach, Papa und mir. Er zittert, er weint, er schreit meinen Namen. Schreit Papa an! Was sagt er? Ich verstehe es nicht, ich höre seine Worte nicht, er bewegt doch seine Lippen, warum höre ich seine Worte nicht??? Was sagt er, will wissen was er sagt! Sehe ihn nicht mehr, die Tür geht zu, hinter mir, hinter uns. Bin ja auf Papas Arm. Wir gehen ins Schlafzimmer, will nicht! BITTE! Hab Angst! Er lächelt. Freut sich, es macht ihm Spaß. Nicht weinen, Engel sagt er. Bin doch jetzt bei dir, bin doch lieb zu dir, sei du doch auch lieb zu mir! Kann nichts machen, kann mich nicht wehren. Er streichelt mich, will das nicht, nicht an diesen Stellen, warum streichelt er mich da? Nein! flüstere ich immer wieder. Kann nix machen, bin doch so klein, zu klein. Muss lieb sein, sein Engel sein, hab ihn doch lieb, ist doch mein Papi! Er küsst mich, überall, will das nicht, nicht an diesen Stellen. Weine, sie tun weh, die Tränen, sie brennen wie Feuer. Warum da? Warum an diesen Stellen? Muss ihn auch küssen, warum? Will das nicht! Muss ihn küssen, überall! Komm, sei mein Engelchen, sei lieb zu Papi! Will lieb sein, will sein Engel sein, hab ihn doch lieb, er hat mich doch auch lieb, oder!?! Ja, ist doch mein Papi. Jetzt legt er sich auf mich, er ist schwer, so schwer. Er wiegt so viel, kriege keine Luft. Gleich passiert es wieder, gleich tut es weh, nein, will das nicht. Es tut so weh. Es macht ihm Spaß, er mag es, es gefällt ihm. Er küsst mich, immer wieder. Auf und ab, wie bei Hoppe-Hoppe Reiter. Ich mochte dieses Spiel, früher, als er das noch nicht machte, ja da mochte ich es. Jetzt nicht mehr, jetzt hasse ich dieses Spiel, mag es nicht mehr spielen auch nicht im Kindergarten. Er macht komische Geräusche, es tut so weh. Es wird immer doller, immer schneller. Bald ist es vorbei. Wo ist Danny? Will zu meinem Bruder. DANNY! Schreie ich in Gedanken, er hört es, ich weiß es genau, kann seine Gedanken lesen. Was ist nur los? Sehe mich, nein uns Papi und mich, von oben. Es sieht komisch aus. Es passt nicht zusammen. Er ist viel zu groß, ich bin zu klein, es passt nicht zusammen. Er macht komische Bewegungen. Seine Augen, er sieht glücklich aus. Will tot sein, so wie Putzi unser Wellensittich, der schläft jetzt auch, für immer. Will auch schlafen, für immer, nie wieder aufwachen, tot sein. Aber er ist glücklich, er ist froh. Papa macht es Spaß, muss lieb sein! Und dann, dann stöhnt er ganz laut. Es ist vorbei. Es tut so weh! Er gibt mir noch einen Kuss. Warst ein lieber Engel, der liebste Engel den es gibt! flüstert er mir zu. Es tut so weh. Es blutet, ich blute! Warum? Was ist passiert? Verstehe es nicht! Warum??? Ich mag es nicht, will das doch nicht. Hab ihn doch lieb, ist doch mein Papi! Es ist normal. hat er gesagt, immer wieder, es ist normal. Glaube ihm, er ist ja groß, ist erwachsen. Erwachsene haben immer Recht, bin doch nur ein Kind. Hab Miriam im Kindergarten gefragt, sie hat gesagt, ihr Papa macht es auch mit ihr. Aber es tut so weh, es blutet. Frage mich immer wieder, warum? Wo ist Mama, warum macht sie nichts dagegen? Sie weiß es doch! Sie hat uns doch gesehen, als er, als wir! Beim letzten mal. Sie hat nichts gemacht, nur geguckt. Nichts gesagt, stand nur in der Tür. Er hat sie angeschrieen, warum schreit mein Papa meine Mama an? Dann ist sie gegangen, hat nichts gesagt, nie. Kein Wort, nur, das ich nichts sagen darf, Niemandem, niemals! Es ist normal. hat sie gesagt. Muss das glauben, will ja lieb sein, ein Engel sein! Laufe zu Danny, er hält mich fest! Hast du Aua? fragen seine Gedanken, ich muss weinen! Er hat auch Aua! Er spürt das Selbe wie ich, jedes mal. Spürt immer wenn ich Aua habe, genauso doll wie ich. Er nimmt mich in seine Arme, seine kleinen Arme, sind doch noch so klein, so schlafen wir ein, Arm in Arm in der Ecke, ganz allein, wo ist Mami? Frage mich immer und immer wieder Papi, warum? Hab dich doch so lieb, will doch dein Engel sein, Papi warum? WARUM? Will tot sein, wie Putzi, für immer schlafen, wie Putzi, tot sein.... Warum, warum nur? Warum..... ? ? ?


*Und wieder einmal hängt das Leben
Mehr Gewichte an mein Herz
Am Ende war mein Wunsch vergeben
Nichts ist süßer als der Schmerz
Drum fahre ich heut Nacht zum Meer
Versenk mein Herz im Ozean
Denn die Gewichte sind zu schwer
Als dass es nicht versinken kann
Im Kopf das tiefe Wellenrauschen
Kann ich lachen wie vorher
Wahrheit gegen Maske tauschen
Ewig ruht mein Herz im Meer

*Das Ende ist nah
Ich höre Stimmen erschreien
Das Licht erscheint so klar
Es kommt um zu befreien
Liebe ist ein Fluch
Sie lässt dich leben, lässt dich sterben
Eine Geschichte aus einem blutbeflecktem Buch
Geschrieben von des glückes letzten Erben
Tod ist ein Segen
Er bietet dir stehts einen letzten Weg
Geister die ihren Schmerz da niederlegen
Dies ist mein letztes Sakrileg
Mein Glaube birgt noch letzte Hoffnung
Ein Traum der am verbluten ist
Der Splitter eines Spiegels der Erlösung
Der sich durch mein totes Fleisch, tief in meine Seele frisst

 

*Wenn alle Hoffnungen fallen
Die Qual versucht sich dein Herz zu krallen
Träume zerfallen zu Staub
Du schreist vor Schmerz doch die Welt bleibt taub
Kein Licht mehr am Horizont erscheint
Das Leben ist dein größter Feind
Das Leben keinen Sinn ergibt
Alles verloren was du einst so hast geliebt
Ist der Tod dir so nah
Und du denkst an alles was einst geschah
Die Seele zerschmettert vor eigenem Leid
Aus deinen Augen spricht die pure Trauigkeit
Eingesperrt in tiefe Dunkelheit
Umringt dich die kalte Nacht der Einsamkeit
Bald ist es alles vorbei
Diese ganze kranke Heuchelei
Die Schneide erglänzt im hellen Schein
Schneidet sauber, zärtlich und so fein
Sprich noch dein letztes Gebet
Bevor der Tod vor deiner Türe steht

Ich hasse mich,
weil ich keinem vertrauen kann.
Ich hasse
mich,
weil ich mir selbst nicht traue.
Ich hasse
mich,
weil ich andere aus Angst verletzte.
Ihr hasst
mich doch auch -
oder nicht?
Aber ich bin nicht stark
,
auch wenn ich so tue,
Ich bin es nicht
,
denn ich brauche euch

*Ein Mädchen war mit ihrem Freund schon seit
2 Jahren zusammen.
Samstag Abend hatten beide einen heftigen Streit.
Er wollte in die Disco fahren, wollte
aber das sie zuhause bleibt.
Sie wollte nicht, dass er hinfährt!
Er rief sie an und sie schrien sich
am Telefon an...
Sie sagte:
Geh doch, was juckt mich das...Ich hoffe auch,
dass du nie wiederkommst!
Darauf am Tag kam sein Kumpel zu ihr und sagte:
Es tut mir Leid!
Sie verstand ihn nicht und fragte, was los sei!
Er nahm sie mit zu einer Brücke.
Sie war abgesperrt!
Sie befürchtete schlimmes und ihr Herz
fing an schneller zu schlagen...
Bis er sie zum Rand der Brücke brachte,
wo ein Blatt Papier lag.
Auf dem Papier stand:
Ich liebe dich so sehr, dass ich dir jeden
Wunsch erfüllen würde!
Es war dein letzter Wunsch und er sei dir erfüllt!
Er sprang runter und starb!
Seitdem war sie nie mehr glücklich
und brachte sich 1 Jahr später um...



 



♥ verwirrung

~Anfang~ schreibt was!!

♥ about me

Über... Lauter Fragen.... ~Kalender~ <3

♥LoVe

Hanni♥ Lisa♥ Caro♥

♥ stuff

~traurig~. zeugs.... Songtexte

♥ tjooo

Freunde tatsache erinnerungen

♥ links


credits

Design & Host
Gratis bloggen bei
myblog.de